D.O.Q. – Test 2.0 (Bundesweit einheitliche Sachkundeprüfung für Hundehalter – und Interessierte)

Seit Anfang 2014 ist Dr. Olaf Spellmeyer autorisiert die theoretische und praktische Prüfung des D.O.Q. - Tests 2.0 abzunehmen. Mit dem D.O.Q. - Test 2.0 können Sie ihre Hunde-Sachkunde unter Beweis stellen. In der heutigen Zeit leben immer mehr Hunde mit dem Menschen auf engem Raum. Die Tiere werden vermehrt in der Stadt oder urbanen Gebieten gehalten.

Daher wird es im Alltag immer wichtiger seinen Hund auf dieses Zusammenleben vorzubereiten und in die Gesellschaft zu integrieren. Schaffen Sie ein positives Bild des Hundes in der Öffentlichkeit, indem Sie über wichtige Grundkenntnisse zu diesem Thema verfügen. Vertiefen sie Ihr Wissen mit Hilfe des D.O.Q. - Tests 2.0 und werden Sie zu einem verantwortungsvollen Hundehalter.

Der D.O.Q - Test 2.0 wird u.a. unterstützt von:

· BTK Bundestierärztekammer
· Tierärztekammer Schleswig-Holstein K.d.ö.R.
· GTVMT – Gesellschaft für Tierverhaltenstherapie e.V.
· Tierärzte ohne Grenzen e.V.
· TVT – Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.

Hamburger Hundeführerschein

Der Hamburger Hundeführerschein wurde speziell für Hundehalter entwickelt, die Ihren Hund im Alltag ohne Leine, trotzdem sicher und kontrolliert führen möchten. Seit dem 01.01.2007 besteht für Hunde in Hamburg die allgemeine Anleinpflicht.

Wenn Sie Ihren Vierbeiner davon befreien möchten, müssen Sie ihn der Gehorsamkeitsprüfung unterziehen. Dr. Olaf Spellmeyer ist als anerkannter Gehorsamkeitsprüfer nach dem Hundegesetz befugt diese Prüfung abzunehmen. In der Führerscheinprüfung muss der Hundehalter in typischen Alltagssituationen unter Beweis stellen, dass sein vierbeiniger Partner weder eine Gefahr für den Menschen noch für andere Hunde darstellt. In den prüfungsrelevanten Situationen sollte der Hundehalter gute Kenntnisse über Hundeverhalten besitzen. Außerdem sollen die angemessenen Reaktionen des Hundeshalters dem Hund eine Orientierung bieten. Im optimalen Fall bilden Hund und Halter ein eingespieltes Team.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Vorbereitung auf die Prüfung – sprechen Sie uns hierzu an!

Operations-Hinweise

Wird Ihr Tier bei uns operiert, sollten Sie am Vortag und im Anschluss an die Operation Folgendes beachten:

Vor der Operation:
· Am Tag vor der Operation sollte Ihr Hund oder Ihre Katze ab 20.00 Uhr abends kein Futter mehr zu sich nehmen. Trinken hingegen darf Ihr Tier ganz normal bis zur Operation.
· Kaninchen, Meerschweinchen und alle anderen Nager müssen NICHT nüchtern sein! Sie können normal bis zum Operationszeitpunkt gefüttert werden. (Frettchen sollten 4 Stunden vor dem Termin nichts zu fressen bekommen)
· Gehen Sie mit Ihrem Hund kurz vor der Operation noch einmal spazieren, damit er sein Geschäft erledigen kann.

Nach der Operation:
· Gönnen Sie Ihrem Tier nach der Operation Ruhe und lassen Sie es schlafen.
· Der Schlafplatz sollte sich an einem zugfreien, warmen Ort befinden.
· Ihr Tier kann nach der OP noch etwas wackelig auf den Beinen sein, lassen Sie es daher nicht unbeaufsichtigt Treppen hoch und runter steigen.
· Um die Verletzungsgefahr zu minimieren sollten Katzen nach der OP keine großen Sprünge vollführen bis sie nicht wieder ganz fit sind.
· Wenn Ihr Tier wieder uneingeschränkt laufen kann, darf es Wasser aufnehmen. Damit das Tier zu Beginn nicht zu große und unkontrollierte Mengen an Flüssigkeit zu sich nimmt, sollte der Napf portionsweise befüllt werden.
· Fressen darf Ihr Tier abends, wenn es wieder ganz wach ist.
· Gehen Sie mit Ihrem Tier kurz spazieren, damit es sein Geschäft verrichten kann.
· Achten sie darauf, dass Ihr Tier nicht an der Wunde leckt oder kratzt. So können sich Infektionserreger in der OP-Wunde ansammeln, eine Entzündung hervorrufen und damit den Heilungsprozess verzögern. Ein Halskragen bietet dagegen den besten Schutz. Idealerweise trägt Ihr Tier den Halskragen bis die Fäden gezogen werden. Ziehen Sie ihn nur beim Fressen und Spazieren gehen ab oder wenn Sie Ihr Tier im Blick haben.

Reisen mit Tieren

Wenn Sie mit Ihrem Haustier verreisen möchten, sollten Sie sich vorher informieren, welche Einreisebestimmungen für Ihr Tier gelten. Grundsätzlich muss man sagen, dass Tiere keinen Urlaub brauchen. Selbstverständlich wissen wir auch, dass man manchmal mit seinem Vierbeiner ein besonderes Abenteuer im Ausland erleben möchte oder dass es sich manchmal aus organisatorischen Gründen nicht vermeiden lässt, das Tier mitzunehmen. Dennoch sollten Sie, v.a. aus infektionsbedingten Gründen, stets überlegen, ob es sich wirklich lohnt, dass Tier aus der gewohnten Umgebung zu nehmen.

Innerhalb der EU (EU-Mitgleidsstaaten: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern): Die Grundlage der Einreisebestimmungen für Hunde, Katzen und Frettchen ist die VO (EG) 998/2003. Die Verordnung wurde bereits im Februar 2013 erneut überarbeitet, tritt aber erst Ende 2014 in Kraft. Beachten Sie bitte daher die veränderten Bestimmungen! Wenn Sie mit Ihren eigenen Hunden, Katzen oder Frettchen in andere EU-Länder einreisen möchten, benötigen Sie einen blauen EU-Heimtierpass (Pet Passport), eine gültige Tollwutschutzimpfung und die Kennzeichung Ihres Tieres durch einen Mikrochip.
Die Ausstellung eines EU-Heimtierpasses kann in unserer Praxis erfolgen. Wichtig ist dabei, dass der Ausweis vollständig ausgefüllt ist und dass die Kennzeichnung mit der gültigen Tollwutschutzimpfung erfolgt.

Möchten Sie mit Ihrem Welpen verreisen, beachten sie bitte, dass diese erst ab einem Alter von 3 Monaten gegen Tollwut geimpft werden können. Wenn sie Ihren Welpen vor der ersten Impfung in ein anderes EU-Land mitnehmen möchten, sollten Sie sich unbedingt vorher informieren, ob es für Ihr Reiseland Ausnahmeregelungen gibt. Grundsätzlich muss die Erstimpfung mindestens 21 Tage vor dem Reiseantritt erfolgen. Erst in dieser Zeitspanne hat sich zum Schutz ein ausreichender Antikörpertiter/Tollwuttiter ausgebildet. Der Impfstoffhersteller gibt einen Gültigkeitszeitraum für die Wiederholungsimpfung an, der nicht überschritten werden darf und von uns in Ihren Heimtierausweis eingetragen wird.

Für die Echinococcus (Bandwurm) - freien Länder Großbritanien, Nordirland, Irland, Malta, Finnland und dem „Drittland“ Norwegen (kein EU-Mitglied) ist eine Bandwurmbehandlung vor der Einreise vorgeschrieben. Die Behandlung kann frühestens 120 Stunden vor der Reise, muss aber spätestens 24 Stunden vorher in der Praxis erfolgen. Darüber hinaus erfolgt die Eintragung in Ihren Heimtierausweis.

Bitte informieren Sie sich vor der Reise generell über die jeweiligen Bestimmungen zu den dort verbotenen Hunderassen. In Dänemark beispielsweise werden einige Hunderassen seit dem 1.Juli 2010 als gefährlich eingestuft und dürfen daher nicht in das Land verbracht werden (wenn sie NACH dem 17. März 2010 angeschafft wurden). Hierzu zählen: Pitbull Terrier, Tosa Inu, Amerikanischer Staffordshire Terrier, Fila Brasileiro, Dogo Argentino, Amerikanische Bulldogge, Boerboel, Kangal, Zentralasiatischer Ovtcharka, Kaukasischer Ovtscharka, Südrussischer Ovtcharka, Tornjak, Sarplaninac.

Bei Einreise in ein nicht aufgeführtes Land oder Rückreise aus einem nicht aufgeführten Land gelten besondere Bestimmungen. Sprechen Sie uns an oder informieren sie sich bei der entsprechenden Botschaft!

Weitere Informationen über länderspezifische Einreisebedingungen finden Sie auch im Internet unter:
www.petsontour.de
www.bmelv.de (Internetseite des Bundesinnenministerium für Landwirtschaft)
ec.europa.eu/food/animal/liveanimals/pets/index_de.htm (Internetseite der EU-Kommission)

TASSO e.V.

Beim TASSO - Haustierzentralregister haben Sie als Tierbesitzer die Möglichkeit Ihr Haustier kostenlos zu registrieren. Ihre Tier - und Halterdaten werden hier von einer zentralen Datenbank verwaltet. Mit den Angaben Ihrer Daten kann eine Rückvermittlung Ihres entlaufenen Tieres möglich sein.

Außerdem unterstützt TASSO diverse Tierschutzprojekte im In - und Ausland. Mehr dazu erfahren Sie auf folgenden Seiten: www.tasso.net

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.

Seit über 70 Jahren leistet der Hamburger Tierschutzverein außergewöhnliche Arbeit auf dem gesamten Gebiet der Tierhilfe. Der Verein zählt über 4000 Mitglieder und ca. 80 Mitarbeiter im Tierheim Süderstraße. Seit einigen Jahren arbeiten wir mit dem Tierheim zusammen und führen in regelmäßigen Abständen Operationen bei kranken oder verletzten Tieren durch.

Vielleicht möchten auch Sie diesen Verein unterstützen und eine Patenschaft für ein Tier übernehmen? Oder Sie interessieren sich sogar für eine Fellnase aus der Tiervermittlung? Dann informieren Sie sich und erfahren Sie mehr zu diesem Thema unter www.hamburger-tierschutzverein.de